Schadstoff-Ermittlung

Schadstoffquellen in Wohn- und Arbeitsbereichen können zu einer Beeinträchtigung von Wohlbefinden und Gesundheit führen.

Die Ermittlung der Schadstoffe wird unter Berücksichtigung von allgemein gängigen Untersuchungsparametern durchgeführt. Für die Bestimmung der Schadstoffe kommen unterschiedliche Probeentnahmetechniken zur Anwendung.

Die Messungen werden auf verschiedenen Gebieten durchgeführt:

Feststoffproben (Staub- und Materialproben)

  • Formaldehyd
  • Holzschutzmittel (Lindan, Permethrin, Pentachlorphenol u.v.m.)
  • Asbest
  • Künstliche Mineralfasern
  • Leichtflüchtige organische Verbindungen (VOC)
  • Dioxide/Furane
  • Polychlorierte Biphenyle (PCB)
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Microorganismen (Schimmelpilze, Bakterien)

Flüssigkeiten

  • Aldehyde und Ketone
  • Leichtflüchtige organische Verbindungen (VOC)
  • Pflanzenschutzmittel
  • Microbiologische Untersuchungen
  • Schwermetalle

Raumluftproben

  • Formaldehyd/Aldehyde
  • Leichtflüchtige organische Verbindungen (VOC/Seifert-Liste)
  • Mittel- und schwerflüchtige organische Verbindungen (SVOC)
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Polychlorierte Biphenyle (PCB)
  • Asbest
  • Künstliche Mineralfasern
  • Sporen und Keime
  • Dioxine/Furane
  • Pestizide in Holzschutzmitteln (PCP, Lindan u.v.m.)

Wir führen durchWir untersuchen

Wir führen durch

  • Umweltschutzberatungen nach Vorgaben der LGA bzw. im Rahmen anstehender Zertifizierungsvorgaben
  • Beratung im Rahmen des Umweltpakt Bayern
  • Prüfung und Nachuntersuchung zur Führung des Umweltsiegels der Kfz-Innung Niederbayern

Wir untersuchen

  • die Konzentration von Gefahrstoffen an Arbeitsplätzen (Gefahrstoffmanagement)
  • die klimatischen Verhältnisse (Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Luftbewegung)
  • die Arbeitsplatzbeleuchtung
  • arbeits- und betriebsbedingte Ursachen von Ausfallzeiten
  • Lärmbelastung am Arbeitsplatz durch Lärmmessung